Loben und Tadeln

Loben

In der Hundeerziehung ist das Loben ein wichtiger Faktor. Es wird immer dann gelobt, wenn der Hund  (Pomeranian/Zwergspitz) ein erwünschtes Verhalten gezeigt hat.

 

Richtig loben Sie Ihren Hund indem Sie ihn kraulen oder mit einer Leckerei belohnen. Auch die Stimme spielt hierbei eine große Rolle, sie wird im Tonfall angehoben (Ja fein ! Gut gemacht !) Da Hunde ein sehr gutes Gehör besitzen, reicht es, mit leiser, angenehm hoher, aber bestimmter Stimme mit dem Tier zu sprechen. Man sollte dem Hund dabei ansehen, dass er sich freut.

Tadeln

Ein Tadel ist nur dann sinnvoll, wenn der Tadel vom Tier mit der falschen Gegebenheit gekoppelt werden kann. Ist der zeitliche Zusammenhang verloren, versteht der Hund weder Lob noch Tadel. Noch während der Ausführung der falschen Gegebenheit muss mit einem Kommando, interessantem Geräusche oder Bewegungen eingegriffen werden um das Tier entsprechend abzubringen, bzw. abzulenken.

 

Ein häufiger Erziehungsfehler, ist die Bestrafung nach einem unerlaubten Ausflug mit anschließendem Zurückkommen. Beispielsweise wenn Ihr Hund trotz Ihres "Hier" -Rufens einem Hasen hinterher jagt und nach einer Weile zu Ihnen zurückkehrt. Erfolgt hier eine Bestrafung, dann heißt das für ihn : Kommen = Strafe. Angebracht wäre hier ein Lob für das Herankommen.

Ich spreche aus eigener Erfahrung, wenn ich behaupte, dass dies alles andere als leicht ist und das "brav gemacht" oft durch die Zähne gequetscht wird. Aber der Erfolg ist das was für sich spricht! Beim Tadeln sollte die Forderung in tieferer, lauterer, bestimmter Tonlage gegeben, wobei auf absolute Ausführung geachtet werden muss.